Individuelle Produktivarbeiten IPA

IPA 2016

Jan Wenger

Für die Werkstatt des Physikalischen Institutes musste Jan Wenger als IPA Auftrag eine Graviervorrichtung konstruktion und fertigen. Die Graviervorrichtung muss auf zwei CNC Fräsmaschinen angepasst werden.

Dieser Auftrag umfasste total 83h inkl. einen Graviertest auf einer der Maschinen.

 

___________________________________________________________________

IPA 2016

Pascal Friedrich

Für die Abteilung Weltraumforschung fertigte Pascal Friedrich ein Gonio Polariprototyp. Dierser Gonio Polarimeter ist ein Winkelmessgerät, mit wlechem man Eisproben mit Lichtstrahlen beschiesst. Das Licht wird von der Eisoberfläche refelktiert wobei der Abstrahlwinkel des Lichtes gemessen wird.

Der IPA Auftrag umfasste 64h mit Fertigung und Montage. Die Fertigung erfolgte auf konventionellen-  und CNC-Werkzeugmaschinen nach vorhanden Werkstattzeichnungen.

 ________________________________________________________________________________

 

IPA 2014

Pascal Mani

Für die Abschlussarbeit IPA programmierte und fertigte Pascal Mani ein Prototyp-Kupplungsgehäuse für ein Mercedesrennauto SLK340.

Die Progammierung erfolgte auf dem Programmiersystem FeatureCAM und die Fertigung auf einer 3-Achsen CNC Fräsmaschine Fadal VMC15. Die Vorgabezeit für diesen Auftrag waren 86 Stunden.

Das Gewicht des Aluminiumblockes für das Kupplungsgehäuse:

Vor der Fertigung:     43.0 kg

Nach der Fertigung:     4.5 kg

 

 

 

 

 ______________________________________________________________

 

IPA 2013

Killian Brennan

Für die Marsmission ExoMars wird ein Instrument CaSSIS hergestellt. In  diesem Instrument wird eine Stereokamera eingebaut. Um die  Kabelführung der Kamera zu testen, soll ein Prototypgehäuse konstruiert und hergestellt werden. Mit diesem Gehäuse soll die Funktion der Kabelverdrehung +/- 180° und die Abschirmung der Kabel geprüft und getestet werden. Killian Brennan konstruierte ein Kabeldrehmechanismusgehäuse in welchem die Flachbandkabel eingebaut und aufgerollt werden. Als Grundlage diente ein 3D-Solidmodell.

Das Gehäuse wurde aus Aluminium und Acrylglas gefertigt, damit der Kabelverlauf sichtbar ist und kontrolliert werden kann. Die Verdrehung der Kabel +/- 180° soll mit einer angebrachten Handkurbel erfolgen. Nach der Konstruktion des Kabeldrehmechanismus fertigte Killian Brennan das Gehäuse an und montierte die Flachbandkabel in das Gehäuse.

 

 

___________________________________________________________

 

Mike von Burg

 

Mike von Burg hat während seiner IPA eine Prototyp-Baugruppe nach Zeichnung hergestellt.

Zu Beginn der IPA musste sich Mike von Burg eine geeignete Aufspannlehre ausdenken, konstruieren und fertigen. Anschliessend fertigte Mike von Burg alle Baugruppenteile auf einer CNC-Fräsmaschine. Die Fertigbearbeitung der Bauteile, bei welchen die Aufspannlehre nötig war, erfolgte auf konventionellen Maschinen.        

______________________________________________________________

IPA 2012

Christoph Flühmann

An einem Luftgewehr Typ “Walther“ sollen 4 Mehrachsen-Kraft Momentsensoren angebracht werden, um die Bewegungen und die Kräfte am Gewehr zu messen und zu bestimmen. Die Masse, bez. die Massenverteilung des Gewehrs darf nicht markant verändert werden. Alle zusätzlich verbauten Teile (Sensoren, Adapterplatten, Schrauben) sollen dementsprechend kompensiert werden. Der Schwerpunkt und der Trägheitssensor des Gewehrs und die zusätzlich erstellten und bearbeiteten Bauteile sollen im Grundzustand und nach der Bearbeitung bestimmt und dokumentiert werden. Die Verstellbarkeit des Gewehrs darf durch den Einbau der Sensoren nicht vermindert werden. 

Samuel Marending

Für eine Vakuumkammer welche zum Beobachten von Eisproben verwendet wird, muss ein Verschlussdeckel inkl. Öffnungs- und Schliessmechanismus modifiziert und hergestellt  werden. Die Vakuumkammer wird dazu verwendet, die Infrarot- und optische Kamera auf der Raumsonde Rosina Rosetta zu kalibrieren. In der Kammer wird ein Vakuum von 10 hoch -6 Bar erzeugt und wird auf -120°C abgekühlt. Proben aus Trockeneis und gewöhnliches Eis mit diversen künstlichen Sedimenten werden als Referenz für die Messung im Weltall genommen.

______________________________________________________________

IPA 2011

Marc Geissbühler

Meine Abschlussarbeit hatte folgenden Auftrag: Am bestehende 3D-Solidmodell der Flüssigkeitspumpe konstruktive Anpassungen vornehmen und die Pumpe fertigen und zusammenbauen. Dieses Projekt war für mich sehr interessant und herausfordernd, da mit dieser Pumpe Eiskernbohrungen für das Projekt "NEEM" durchgeführt werden.

______________________________________________________________

IPA 2010

Daniel Kunz

Meine Abschlussarbeit hatte folgenden Auftrag: Skizzieren, konstruieren und fertigen einer Vorrichtung für das Heben und Senken von zwei Analysator-Magneten (Gewicht je ca. 180 kg). Einen grossen Teil meiner Abschlussarbeit verbrachte ich mit konstruieren, zeichnen und berechnen am CAD. Dieses Projekt war für mich sehr interessant und herausfordernd, da ich von der Idee bis zur Inbetriebnahme alles selber machen konnte.

 

 

Gerhard Reubi

Für meine Abschlussarbeit musste ich zwei Schweisslehren für eine Abdeckung konstruieren und herstellen. Meine Tätigkeit umfasste das Entwickeln, Modellieren und Zeichnen bis zur Fertigung der Schweisslehren

________________________________________________________________

IPA 2008

Olivier Högger

Ich konnte meine vierjährige Ausbildung mit einer interessanten Abschlussarbeit beenden. Die Herausforderung war, einen Clean-Transportbehälter zu entwickeln und herzustellen.

Kai Bachofner

Der Auftrag war, eine Beschichtungsmaske für ein vorbestimmtes Werkstück zu konstruieren und herzustellen. Dabei mussten einige zuvor besprochene Vorgaben eingehalten werden.

_________________________________________________________________

IPA 2007

Patrick Aberegg

Die IPA habe ich im Tätigkeitsgebiet "Prototypenbau" absolviert. In einem Praktikumsversuch für Physikstudierende sollen Wellen und Strömungen im Wasser gemessen und ausgewertet werden. Diese anspruchsvolle Aufgabe umfasste die Fertigung und Montage einer Schiebervorrichtung an einem Plexiglasbehälter. Zusätzlich musste ein Unterbau für den Plexiglasbehälter hergestellt werden, welcher einseitig bis 20 Grad geneigt werden kann. Durch das schliessen des Schiebers entstehen zwei Kammern mit Wasser. Durch das öffnen des Schiebers fliesst das Wasser der beiden Kammern zusammen, dabei entstehen Strömungen, welche gemessen und ausgewertet werden.

 

Martin Pletscher

Martin Pletscher hat seine Ausbildung in Richtung Konstruktion abgeschlossen. Seine Aufgabe war ein sogenanntes Katastrophen Pendel zu entwickeln

_________________________________________________________________